Action & Crime
Registrierung Kalender Shop Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Action & Crime » Krimiserien » SOKO Stuttgart » Darsteller » Darsteller » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Darsteller
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Antje Antje ist weiblich
Admin


images/avatars/avatar-25.jpg

Dabei seit: 22.09.2006
Beiträge: 1.149
Herkunft: Deutschland

Darsteller Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Astrid M. Fünderich
Schauspielerin mit naturwissenschaftlichen Wurzeln
Astrid M. Fünderich, geboren 1963 in Düsseldorf, studierte nach dem Abitur zuerst Geologie an der RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) in Aachen. Mitten im Diplom entschied sie sich jedoch für eine künstlerische Laufbahn. Im Ensemble des "Theater K." in Aachen, und mit dem Tourneetheater "TheaterDämmerung" sammelte sie ab 1990 erste Bühnenerfahrungen. Sie studierte Schauspiel an der École Philipe Gaulier in London und am Hollywood Acting Workshop in Los Angeles.
1994 gab sie in einer Minirolle als Rot-Kreuz-Schwester in der Serie "Notaufnahme" ihr TV-Debüt. Besonders gerne in Krimis gesehen Mittlerweile hat Astrid M. Fünderich ihr Talent erfolgreich in zahlreichen weiteren Rollen präsentiert. Dem deutschen Fernsehpublikum wurde sie insbesondere bekannt durch ihre Rolle als Kommissarin Eva Glaser. Diese spielte sie in der mehrfach ausgezeichneten Serie "Die Cleveren". Auch als Rechtsmedizinerin Dr. Katharina Winkler in "Der Fahnder" sorgte sie für viel Applaus. Im ZDF war Astrid M. Fünderich unter anderem 2004 und 2005 in einer durchgehenden Rolle in zwei Staffeln der Serie "Sabine!" zu sehen.


Peter Ketnath
Ein internationaler Schauspieler
Peter Ketnath wurde 1974 in München geboren. Er nahm zunächst Schauspielunterricht in seiner Heimatstadt und qualifizierte sich dann in New York bei der Hollywood-Schauspielerin Uta Hagen weiter. Seine erste Hauptrolle spielte Peter Ketnath in Joseph Vilsmaiers Kinofilm "Und keiner weint mir nach" (1996). Nach Stationen in Hamburg und Barcelona lebte er von 2003 bis 2007 größtenteils in Brasilien, wo er auch als Schauspieler arbeitete.
So spielte er unter anderem die Hauptrolle in dem Kinofilm "Cinema, Aspirinas e Urubus" von Marcelo Gomes, der 2005 auf dem Cannes Film Festival uraufgeführt und ausgezeichnet wurde. Der Kinofilm "Deserto Feliz" von Paulo Caldas, in dem er ebenfalls mitspielt, wurde 2007 auf der 57. Berlinale in der Reihe "Panorama" uraufgeführt.


Nina Gnädig
Von der Telenovela zum Krimi
Nina Gnädig wurde 1980 Nürnberg geboren, wuchs in Bayern auf und machte in Baden-Württemberg Abitur. Nach einem Studium Generale an der Sorbonne in Frankreich machte sie ihre Schauspielausbildung von 2002 bis 2005 an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelsohn-Bartholdy" in Leipzig, wobei sie die letzten beiden Studienjahre im Studio am Staatsschauspiel Dresden absolvierte.
Ihr TV-Debüt fiel ins Jahr 2002 mit der Geschichts-Reihe "Die Geschichte Mitteldeutschlands" (Regie: Dirk Otto), dem sich unter anderem 2005 Carlo Rolas ZDF-Mehrteiler "Die Patriarchin" anschloss. Bekannt wurde sie als blondes Biest in der Telenovela "Verliebt in Berlin", in dem sie 2005 bis 2006 in 365 Folgen in der Rolle der Empfangsdame Sabrina Hoffmann zu sehen war.
Nicht nur ein "blondes Biest"
Seither spielte Nina Gnädig auch in anderen Serien und Sendereihen und stand für das ZDF unter anderem für die Serien "SOKO 5113" (2007), "Küstenwache" (2007) und "Dell & Richthoven" 2008 sowie für die Reihen "Im Tal der wilden Rosen" 2008 und "Traumschiff" 2009 vor der Kamera. 2008 war sie außerdem in dem Kinofilm "Little Paris" von Miriam Dehne zu sehen und wurde für ihre Rolle der Barbie als Beste Nebendarstellerin für den Deutschen Filmpreis 2009 vornominiert. Nina Gnädig drehte außerdem mehrere "Tatort"-Folgen.

Benjamin Strecker
Ein Talent in Theater, Kino und Fernsehen
Benjamin Strecker wurde 1982 geboren. Nach seiner Mitwirkung in verschiedenen Theater-AGs von 1990 bis 1998 spielte er in einem Jugendclub des Theater im Zentrum Stuttgart. Von 2003 bis 2007 absolvierte Benjamin Strecker seine Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar, Wien. Sein Kinodebüt hatte er 2001 in Marcus Weilers "Always crashing in the same car", es folgten verschiedene TV-Auftritte und Rollen in Kinokurzfilmen. Zuletzt war er im ZDF unter anderem in Carlo Rolas Mehrteiler "Krupp - Eine deutsche Familie" (2009) zu sehen. Neben seiner Film- und Fernseharbeit spielt Benjamin Strecker regelmäßig weiter Theater, 2007-2009 war er Ensemblemitglied des Stadttheaters Gießen.


Karl Kranzkowski
Beliebter Bühnen- und TV-Schauspieler
Karl Kranzkowski studierte von 1976 bis 1979 an der Staatlichen Schauspielschule Rostock. Seine Theaterengagements führten ihn nach Nordhausen, Bautzen, Stendal und Magdeburg. Von 1989 bis 1997 gehörte er zum Ensemble des Deutschen Theaters Berlin. Neben seiner Theaterarbeit war Kranzkowski in zahlreichen TV-Produktionen zu sehen. So spielte er wiederholt in verschiedenen Rollen im "Polizeiruf 110" und in der Reihe "Tatort", aber auch in Fernsehfilmen wie "Nikolaikirche" (1995) und der TV-Serie "Klemperer - Ein Leben in Deutschland" (1999). Karl Kranzkowski ist durch zahlreiche weitere Kino- und Fernsehfilme bekannt.

Quelle: ZDF

__________________
Meine Rene Steinke Seite
Meine Erdogan Atalay Seite
02.05.2010 20:08 Antje ist offline E-Mail an Antje senden Homepage von Antje Beiträge von Antje suchen Nehmen Sie Antje in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Action & Crime » Krimiserien » SOKO Stuttgart » Darsteller » Darsteller

Views heute: 1.778 | Views gestern: 2.569 | Views gesamt: 17.641.113

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH