Action & Crime
Registrierung Kalender Shop Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Action & Crime » Allgemeines » Storys » Neue Story » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Neue Story
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Manu
unregistriert
Neue Story Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Schwere Tage für Tom

Es war ein verregneter Abend als Tom seinen Mercedes bei Isabel vor dem Haus parkte. Sie wartete schon auf ihn und hatte die Tür geöffnet. Sie stand mit ihrem hautengen roten Abendkleid in der Tür . Tom nahm die Blumen von dem Beifahrersitz und lief zum Haus. Er gab ihr die Blumen und sie begannen sich leidenschaftlich zu küssen. Tom war wirklich verrückt nach dieser Frau. Sie zogen sich langsam die Kleider von den Körpern und liebten sich . Später lagen sie Arm in Arm im Bett und schauten auf dem Ventilator der an der Decke hing. Tom drehte den Kopf zu ihr und sagte „ Isabel ich liebe dich „. Doch Isabel war schon in seinen Armen eingeschlafen.. Tom lag noch eine Weile wach im Bett als ihm dann doch die Augen zufielen.
Am nächsten Morgen wachte Isabel als erstes auf . Sie stieg leise aus dem Bett ,den sie wollte Tom nicht wecken. Sie ging unter die dusche und genoss das heiße Wasser was über ihre zarte Haut perlte. Als sie fertig war ging sie in die Küche und kochte einen Kaffee. Sie trank ein paar Schlucke und schrieb Tom kurz einen Zettel .

Hallo mein Schatz.
Die Nacht mit dir war wunderschön.
Ich muss jetzt zur Arbeit.
Ich hoffe wir sehen uns heute Abend.
Ciao Isabel.

Sie legte den Zettel auf den Küchentisch und verlies das Haus.
Augenzwinkern
17.02.2007 20:18
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Als Tom wach wurde dreht er sich um und merkte das, das Bett leer war. Er stand auf und ging in die Küche . Dort fand er den Zettel von Isabel und musste grinsen. Er war wirklich bis auf beide Ohren in diese Frau verknallt. Er duschte kurz und fuhr dann auch zur Arbeit . Er war wie immer zu spät dran. Als er im Büro ankam wartete die Chefin schon auf ihn und es gab wie immer Ärger wegen seiner Unpünktlichkeit. Semir der schon in seinem Büro am Berichte schreiben war ,sah das Tom bei der Chefin war und musste grinsen. Tom entschuldigte
Sich für sein Verhalten und ging dann zu Semir ins Büro. „ Na ,Partner wieder mal zu spät „ ,sagte Semir mit einem grinsen auf den Lippen. Tom lies sich nicht die gute Laune verderben und fragte nur was anliegt. „ Warst du wieder bei Isabel“ ,fragte Semir ihn. „ Ja“ ,sie ist die Frau meines Lebens“, sagte Tom und schaute Semir an.
Andrea stürzte ins Büro und sagte „ Jungs wir haben einen Raser auf der A7 Richtung Norden“.
„ Okay wir fahren los“ ,sagt Semir und schnappte sich seine Jacke. Sie nahmen den BMW und fuhren los.Sie waren ein ganzes Stück gefahren als sie plötzlich von einem schwarzen Benz mit hoher Geschwindigkeit überholt wurden. Semir gab Vollgas und blieb an den Wagen dran. Sie fuhren mit hoher Geschwindigkeit auf eine Baustelle zu ,als der Benz Fahrer ins Schleudern kam und sich mehrmals überschlug. Semir konnte den BMW gerade noch abbremsen und stellte ihn Quer auf die Fahrbahn. Er nahm das Funkgerät und gab an die Zentrale eine Meldung durch „ Schwerer Unfall bei Kilometer 100 ,brauchen dringend RTW und die Feuerwehr“, ende Cobra 11. Beide stiegen aus . Tom lief zu dem Wagen und Semir rannte mit winkenden Armen los um die ankommenden Wagen zu Warnen. Als Tom bei dem Wagen ankam versuchte er die Tür zu öffnen ,doch sie klemmte. Endlich gab sie nach. Es roch nach Benzin und der Motorraum fing an zu qualmen.
Tom versuchte den Mann rauszuziehen doch seine Beine waren eingeklemmt. Der Motor begann zu brennen.
„ Semir ,Semir komm schnell ,ich brauch deine Hilfe“, schrie Tom. Doch Semir konnte ihn nicht hören . Es gab einige Auffahrunfälle und der Lärm von dem knirschenden Blech der Wagen übertönten Toms Schreie.
Der Wagen begann jetzt ganz zu brennen und Tom musste ansehen wie der Mann im Wageninneren verbrannte.
Tom merkte die Hitze die jetzt aus dem Wagen kam und lief los. Die Explosion war gewaltig . Tom wurde von der Druckwelle regelrecht zu Boden geschleudert und blieb regungslos auf dem Boden liegen. Es flogen die brennenden Autoteile durch die Luft.

Augenzwinkern
18.02.2007 20:12
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Semir der die Explosion hörte lief los und rief : „ Tom, Tom , wo bist Du“. Als er an den brennenden Wagen ankam ,war von Tom keine Spur. Er lief um den Wagen rum und sah dann Tom auf den Boden liegen.
Er rannte zu seinem Partner , kniete sich neben ihm nieder und drehte ihn auf vorsichtig auf den Rücken.“ Tom, was ist mit dir“, sagte Semir und klopfte leicht auf seine Wangen. Tom wurde langsam wach.
„ Alles klar bei dir“ ,fragte Semir und Tom nickte ihm zu. „ Noch etwas benommen aber sonst geht’s“,
antwortete Tom und stand langsam auf. Er hatte ein paar Schürfwunden im Gesicht ,aber ansonsten war er Okay. Tom sah das brennende Auto und sagte „ Ich konnte ihn nicht retten ,er war eingeklemmt“. Er machte sich vorwürfe . Semir klopfte ihn auf die Schulter und sagte „ Du hast alles versucht Tom ,mach dir keine Vorwürfe“. Sie gingen beide zu ihrem Wagen. In der Zwischenzeit war auch schon Verstärkung gekommen und sie konnten wieder zur Zentrale zurückfahren . Tom sagte die ganze Rückfahrt kein Wort. Er hatte immer das Gesicht von dem Mann vor Augen. Es kam im irgendwie bekannt vor ,doch er wusste es nicht unterzubringen. Im Revier holte sich Tom erst mal einen Kaffee und schaut wie versteinert aus dem Fenster. Semir kam dazu und setzte sich hin. Er schaute Tom an und versuchte ihm seine Schuldgefühle so gut es ging auszureden. „ Wissen wir den schon wer der Mann war“, fragte Tom. „ Ja sagte Semir . Man hat am Unfallort noch Reste von dem Personalausweis gefunden und konnte an Hand der Anfangsnummern die Identität feststellen“ .“ Sein Name war Ingo Reimer“, sagte Semir. Tom erschrak als er den Namen hörte . Ingo Reimer ,das ist doch der Bruder von Isabel, dachte Tom . Er lies vor Schreck die Kaffeetasse fallen und lief dann aus dem Büro. „ Tom, Tom was ist den los“, schrie Semir und rannte ihm nach. Doch Tom war schon mit seinem Benz weggefahren. Tom standen die Tränen in den Augen.
Augenzwinkern
19.02.2007 16:03
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wie sollte er ihr nur erklären das er Ingos Leben retten konnte ,aber das er es nicht geschafft hatte ihn aus dem Wagen zu befreien. Er fuhr zu Isabels Arbeitsplatz und machte den Wagen aus. Er blieb noch einen Moment sitzen und stieg dann aus. Tom fuhr mit dem Fahrstuhl in den vierten Stock und ging dann langsam den Gang hinunter zu Isabels Büro. Als er sie da so sitzen sah und merkte wie fröhlich sie noch war, wollte er erst wieder umdrehen. Doch da hörte er schon ihre stimme . „ Tom, was machst du den hier“. - „ Hast du solche Sehnsucht nach mir“?. Tom schaute sie an und ging dann ins Büro . Sie stand auf und gab ihm einen Kuss. Tom war anders als gestern Abend ,das viel ihr sofort auf. „ Tom was ist den los mit dir ,ist was passiert“, fragte sie ihn. Er nahm ihre Hände und sagte dann : „ Isabel ich muss unter vier Augen mit dir reden, es ist wichtig“. Isabel bat ihre Kollegin kurz aus dem Büro zu gehen und setzte sich dann auf ihren Stuhl. Tom nahm wieder ihre Hände und erzählte ihr die ganze Geschichte . „ Ingo ist tot“, sagte sie mit verweinter stimme. Sie sprang auf und schlug mit den Fäusten auf Toms Brustkorb und schrie : „ Du hast ihn umgebracht ,ich will dich nicht mehr sehn“. - „Geh mir aus den Augen“. Tom schluckte paar Mal und wollte noch etwas sagen, doch ihm fehlten einfach die Worte.
Er ging mit gesenkten Kopf aus dem Büro und stieg wieder in den Fahrstuhl. Was sollte er jetzt nur machen? Er wollte Isabel nicht verlieren. Als er wieder in seinen Benz stieg ,klingelte sein Handy. Tom sah auf den Display ,das es Semir war und ging nicht ran . Er fuhr nach Hause und meldete sich im Büro krank.
Augenzwinkern
20.02.2007 11:09
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In der Zwischenzeit machte sich Semir sorgen um Tom . Auf seinem Handy meldete sich nur die Mailbox und zu Hause ging auch keiner ran. Die Cefin kam ins Büro und fragte Semir was Tom den hätte , er hat sich gerade krank gemeldet. Semir sagte nur ,er wüsste es auch nicht und ging dann zu Andrea. „ Sag mal Andrea , kennt Tom diesen Ingo Reimer“, fragte Semir Sie. „ Ich weiß es auch nicht“ ,sagte Sie und zuckte mit den Schultern.
„ Ich fahr jetzt Tom suchen“, sagte er und ging zu seinem BMW.

Tom hatte sich einen Whiskey eingeschenkt und saß auf dem Sofa. Ihm schmeckte das Zeug überhaupt nicht. Er
starrte an die Wand und trank das Glas mit einem großen schluck aus . Tom trank die halbe Flasche aus und schmiss dann aus lauter Verzweiflung das Glas in den Wandschrank. Die Scheibe zersplitterte und die Scherben verteilten sich im Wohnzimmer. Es klingelte an der Tür ,doch Tom wollte jetzt mit niemanden reden. Semir klingelte ein paar mal doch es tat sich nichts. Er nahm dann den Zweitschlüssel den Tom ihm mal gegeben hatte und öffnete die Tür. Als er ins Wohnzimmer trat ,sah er die Flasche auf den Tisch stehen und den kaputten Wandschrank. Tom sah wirklich nicht gut aus. Seine Augen waren rot vom weinen und er war sehr blass.
Semir setzte sich zu Tom auf das Sofa und sagte erst mal gar nichts . Tom hatte bemerkt ,das Semir gekommen war und er war froh das er jemanden zum Reden hatte. Er schluckte ein paar mal und fing dann langsam an zu erzählen. Semir hörte ihm geduldig zu und als Tom dann fertig war sagte Semir: „ Tom wir haben soviel durchgestanden, das werden wir auch hin kriegen“. – „ Isabel wird sich bestimmt wieder beruhigen und dann froh sein wenn du für Sie da bist“.
Tom nickte nur und bat dann Semir zu gehen ,den er war müde und wollte sich hinlegen. Semir verabschiedete sich ,obwohl er Tom jetzt ungern alleine lies und ging zu seinem Wagen.
Tom legte sich auf das Sofa und grübelte fast die ganze Nacht , bis Ihm die Augen doch zu fielen.
Als Tom am nächsten Morgen aufwachte ,brummte Ihm der Schädel. Er hätte das Zeug doch nicht trinken sollen , das hatte er jetzt davon. Er stand langsam auf und ging ins Bad um sich zu duschen.
Augenzwinkern
21.02.2007 11:45
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Semir hatte Brötchen geholt und fuhr damit zu Toms Wohnung. Er klingelte wieder paar mal , jedoch Tom hörte das klingeln nicht unter der Dusche. Semir öffnete die Tür und brachte die Brötchen in die Küche. „ Tom , alles klar bei dir“ ,fragte Semir als er Tom aus dem Bad kommen sah. Tom sah schon wieder etwas besser aus.
„ Semir, was machst du den schon hier“? , fragte Tom.
„ Ich dachte mir das du vielleicht Hunger hast und habe uns Brötchen besorgt“. – „Es gibt Neuigkeiten Tom“. – „ Die Gerichtsmedizin hat die Leichenteile von Ingo untersucht und man hat im Blut festgestellt, das Ingo schon vor dem Aufprall tot gewesen sein muss“, sagte Semir und schaute dabei Tom an.
Tom schaute erschrocken zu Semir und sagte dann: „ Du meinst er war schon vor dem Feuer tot“.
„ Genau das wollte ich damit sagen“. - „ Wir haben es jetzt mit Mord zu tun ,Tom“, sagte Semir.
Tom schnappte seine Jacke und rannte aus der Wohnung. „ Wo willst du denn jetzt hin“ , rief Semir Tom nach .
„ Ich muss zu Isabel und ihr das sagen“ , rief Tom und war schon im Treppenhaus verschwunden. Semir wollte erst hinterher rennen ,doch er wollte Tom lieber alleine mit Isabel reden lassen.
Als Tom vor dem Haus von Isabel hielt ,überlegte er kurz ob er reingehen sollte. Er blieb einen Moment im wagen sitzen und ging dann doch rein . Er klingelte und hörte wie sich schritte der Tür näherten. Isabel öffnete und schaute Tom an. „ Was willst du noch hier“ ,fragte sie mit verweinten Augen.
„ Isabel, ich muss mit dir reden“. – „ Das mit deinem Bruder tut mir schrecklich leid ,aber wir haben festgestellt, das er schon vor dem Aufprall tot war“, sagte Tom .
„ Du willst doch nur die Schuld von dir nehmen“. - „ Du lügst“., sagte Isabel und wollte Tom gerade die Tür vor der Nase zu knallen. Tom machte seinen Fuß dazwischen und drückte die Tür leicht nach innen auf. „ Es ist die Wahrheit, Isabel“ . – „ Du musst mir glauben“ ,sagte Tom . Isabel schaute Tom in die Augen und viel ihm dann in die Arme . Sie weinte hemmungslos und drückte sich ganz fest an Tom heran. Tom legte seine Arme um sie und versuchte sie zu trösten. „Lass uns erst mal reingehen und die Tür schließen“ , sagte Tom . Isabel nickte nur. Tom schloss die Tür und sie gingen beide ins Wohnzimmer . Isabel lehnte sich an Toms Schulter und fragte ihn wer ihren Bruder ermordet haben könnte. „ Ich finde das Schwein, das verspreche ich dir“, sagte Tom . Isabel legte sich auf die Couch und Tom deckte sie mit einer Wolldecke zu .“ Ich liebe dich Tom“, sagte sie und schloss die Augen. „ Ich dich auch“ ,sagte Tom und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. Endlich war Isabel eingeschlafen und konnte etwas zu Kräften kommen.
22.02.2007 20:13
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Tom ging in die Küche und wollte sich einen Kaffee machen. Er stellte die Kaffeemaschine an und ging dann zum Kühlschrank um sich einen Joghurt rauszuholen. Er setzte sich an den Küchentisch und aß den Joghurt während er darauf wartete, das die Kaffeemaschine endlich durchgelaufen war. Es kam ihm wie eine Ewigkeit vor ,doch endlich konnte er sich seinen Kaffee einschenken und ging dann wieder ins Wohnzimmer zu Isabel.
Isabel lag noch auf der Couch und schlief ganz fest. Tom setzte sich auf den Sessel daneben und schaute Isabel an. Plötzlich hörte er ein Geräusch draußen im Garten . Tom stellte seinen Kaffeebecher hin und ging vorsichtig ans Fenster. Zum Glück war es noch nicht so dunkel draußen und er konnte noch etwas sehen. Tom schaute aus dem Fenster , konnte aber niemanden sehen. Tom wollte sich gerade wieder umdrehen , als ein Schuss fiel . Tom wurde von der Kugel an der Schläfe gestreift und sackte vor dem Fenster zusammen . Isabel wurde von dem Schuss geweckt und schrie nach Tom. Sie sprang auf und dann sah sie Tom bewusstlos vor dem Fenster liegen. Sie rannte in die Küche und rief die Notrufzentrale an. Bis der RTW kam kniete sie sich an Toms Seite und streichelte ihm über den Hinterkopf. „ Bitte ,Tom du darfst mich nicht auch noch verlassen“, sagte sie mit Tränen in den Augen . Tom öffnete langsam die Augen und hielt die Hand an den Kopf. Er blutete von der Wunde an der Schläfe. Isabel holte ein Tuch und drückte es auf die Wunde. Es dauerte eine Weile ,bis der RTW endlich vor Ort eintraf. Als sie die Sirenen hörte rannte Sie zur Haustür und öffnete Sie. Der Notarzt fragte, wo der Verletzte liegt und Isabel zeigte in Toms Richtung. Er schaute sich die Wunde an und versorgte sie
mit einem Verband. „ Sie sollten lieber noch zur Beobachtung mit in die Klinik kommen“, sagte der Arzt zu Tom. Tom schüttelte mit dem Kopf und stand vorsichtig auf. Ihm war noch etwas Schwindlig und sein Schädel brummte .“ Ich werde mich einen Moment hinlegen und dann geht es schon wieder“ , sagte Tom und bedankte sich bei dem Arzt. Er legte sich auf die Couch und Isabel lies den Notarzt raus. Als Isabel zurück kam ,war Tom schon eingeschlafen. Isabel setzte sich auf den Sessel daneben und schlief dann auch bald ein.
Augenzwinkern
24.02.2007 16:26
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Am nächsten Morgen wachte Tom schon früh auf. Sein Kopf schmerzte stark und er ging in die Küche um sich eine Asperin zu nehmen. Er nahm die Tablette mit einem Glas Wasser . Er stellte das Glas auf die Spüle und ging ins Schlafzimmer um nach Isabel zu schauen. Als er die Tür öffnete und ins Zimmer sah, war das Bett leer.
Er schaute ob irgendwo ein Zettel von ihr lag doch das war negativ. Was war den los mit ihr ,dacht Tom. Tom ging nach draußen in den Garten und schaute sich um. Er hoffte etwas zu finden ,doch auch nach langem suchen fand Tom nichts was ihn weiterbringen könnte. Er ging wieder in die Wohnung und schrieb einen kleinen Zettel für Isabel . Danach fuhr er ins Revier. Semir wartete schon auf ihn .
„ Tom ,was ist den passiert“, fragte Semir, als er den verband sah. Tom setzte sich erst mal und erzählte dann ,was gestern Abend vorgefallen war. Semir erschrak.“ Warum hast du mich nicht angerufen“ , fragte Semir.
In dem Moment kam Andrea in das Büro . „ Jungs, wir haben eine Frauenleiche auf den Rastplatz Hüttner Berge gefunden“ – „ Fahrt ihr mal hin“, sagte sie und verlies wieder das Büro.

Augenzwinkern
25.02.2007 17:57
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der Abend zuvor.:


Als Isabel eingeschlafen war ,öffnete sich langsam die Haustür. Ein maskierter Mann kam rein und ging leise ins Wohnzimmer. Er hatte die ganze Zeit die beiden beobachtet und auch auf Tom geschossen. Tom schlief sehr fest ,den der Arzt hatte ihn etwas gegen die Schmerzen gegeben. Isabel hörte auch nicht ,das jemand sich ihr näherte. Der Mann nahm ein Chloroform getränktes Tuch und hielt es hier über die Nase und den Mund. Isabel wachte kurz auf und wollte noch einen Schrei ausstoßen ,doch da wirkte schon das Chloroform. Der Mann schleift Isabel aus der Wohnung und brachte sie in ein altes Fabrikgebäude. Als Isabel aufwachte, sah sie ,das ein Mann ihr gegenüber saß und sie anstarrte. Isabel wollte gerade schreien ,doch der Mann hielt eine Waffe auf sie gerichtet und sagte dann „ Kein Ton süße, oder ich knall dich ab“. Isabel versuchte sich zusammen zu reißen.
„ Was wollen Sie von mir“, fragte Sie ihn. „ Erkennen Sie mich nicht mehr“ , fragte der Mann. Isabel überlegte kurz und dann viel ihr es wieder ein . Ihr Vater ,ein sehr guter Richter , hatte diesen Mann vor 5 Jahren verurteilt.
Er hatte damals seine Familie auf brutalste Weise umgebracht. Isabels Vater war vor 2 Jahren auf mysteriöse Weise bei einem Autounfall ums Leben gekommen. „ Haben Sie meinen Bruder umgebracht“ , fragte Isabel mit Tränen in den Augen . „ Bingo ,sagte der Mann“ und lachte laut los. Sein Lachen hallte durch die leere Fabrikhalle und lies Isabel eine Gänsehaut den Rücken runter laufen. „ Ich bringe dich auch um und dein Neuen Liebhaber ,dieser Kranich wird auch dran Glauben“. – „ Ich will ,das Eure Familie nicht mehr für mich exsistiert , ich will mich für das Urteil rächen“, sagte er und ging auf Isabel zu. Isabel wollte schreien ,doch da hatte er ihr schon mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen. Er brachte auch Isabel auf brutalste Weise um und legte sie dann an der Raststätte ab. „ So Kranich und der nächste bist du“, dachte er und grinste als er vom Rastplatz fuhr.
Augenzwinkern
26.02.2007 19:39
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Tom und Semir verließen das Büro und stiegen in Semirs Wagen. Tom hielt sich mehrmals den Kopf und verzog das Gesicht dabei. „ Alles in Ordnung“ ,fragte Semir ihn . „ Geht schon“ ,sagte Tom und grübelte darüber nach, warum Isabel ihm keine Nachricht hinterlassen hatte. Sie fuhren eine ganze Weile und es war sehr ruhig im Wagen. Als Sie an der Raststätte ankamen ,waren Hotte und Bonrath schon vor Ort. Hotte ging auf sie zu und sagte dann „ Wollt ihr Euch das wirklich ansehen“. – „ Ich hab ja schon viel gesehen ,aber das“. Semir und Tom näherten sich der Leiche ,die mit einem Tuch abgedeckt war. Der Gerichtsmediziner zog gerade seine Handschuhe aus und machte seine Tasche zu. „ Todeszeit so ca. 23.00 Uhr ,aber ihr wist ja genaues gibt es erst nach der Obduktion“, sagte er und ging zu seinen Wagen. Semir schaute Tom an und Tom nickte ihm zu. Semir kniete sich hin und zog das Tuch von dem Gesicht der Leiche. „ Oh mein Gott“, sagte Semir und riss das Tuch schnell wieder über den Kopf. Tom sah in die Augen der Toten und er sah Isabels Augen ,die weit aufgerissen waren. Er merkte das ihm schlecht wurde und das sein Herz zerbrach. Semir schaute zu Tom hoch und sah, das er ganz blass geworden war. „ Tom ist alles okay bei dir“ ,fragte Semir und klopfte Ihn auf die Schulter.
Tom war wie versteinert . er starrte auf die abgedeckte Leiche und sagte keinen Ton. „ Tom ,hörst du mich“, fragte Semir noch mal . In dem Moment lief Tom los. Er lief in das Waldstück und rannte so schnell er konnte.
„ Tom, Tom ,wo willst du den hin“, hörte er Semir rufen . Semir versuchte noch hinterher zu laufen ,doch es war zwecklos .Tom war schon zu weit weg. Tom rannte immer noch. Seine Lungen brannten und sein Gesicht brannte von dem Schweiß und den Tränen. Er rannte ziemlich tief in den Wald rein ,bis er zu einer Hütte kam. Tom blieb stehen und stützte seine Arme auf die Knie. Er holte ein paar mal tief Luft und schaute dann kurz durch die Fenster der Hütte. Sie war unbewohnt. Tom öffnete die Tür, die nicht verschlossen war.
Er ging zu der Liege die in der Mitte des Raumes stand und lies sich darauf fallen. In liefen die Tränen über die Wangen und er erinnerte sich an die schönen Stunden mit Isabel.
Augenzwinkern
27.02.2007 21:02
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Semir nahm sein Handy und versuchte Tom zu erreichen, doch Tom hatte das Handy abgestellt. Semir sah wie die Leiche in den Silbernen Metall Sarg gelegt wurde . Er rief dann zu Bonrath : „ Bonrath, weis man den schon wer die Frau war“. Bonrath schaute Semir an und sagte dann : „ Laut Personalausweis hieß die Frau Isabel Reimer“. „ Isabel Reimer , verfluchter Mist Bonrath ich muss Tom suchen“, sagte Semir und lief los. Semir rannte auch eine Weile und rief immer wieder Toms Namen bis er zu dieser Hütte kam . Er schaute durch das Fenster und da sah er seinen Partner und Freund auf der Liege liegen und er sah wie sein Körper vom weinen zitterte. Semir ging in die Hütte und setzte sich zu Tom auf die Liege. Tom merkte das und drehte sich um.
„ Es tut mir leid ,das mit Isabel“. – „ Wir finden das Schwein“ , sagte Semir und legte eine Hand auf Toms Schulter. Tom schaute Semir an und sagte dann : „ Wenn ich das Schwein erwische Semir, dann bringe ich ihn um, das schwöre ich bei Gott“. Semir merkte ,das aus Toms Trauer ,Hass und Wut geworden war. „ Komm , lass uns zum Wagen zurück gehen“ ,sagte Semir und klopfte Tom auf die Schulter. Tom nickte nur und ging dann mit gesenkten Kopf mit Semir zurück zum Wagen. Er setzte sich wie in Trance auf den Beifahrersitz und schloss die Tür. Semir ging noch mal zu Bonrath und fragte ihn ob es etwas neues gab. Bonrath schüttelte mit dem Kopf und schaute zu Tom ihm Wagen. „ Wie geht es ihm“ , fragte Bonrath Semir. „ Es geht ihm Scheiße“ , sagte Semir und ging zum BMW zurück .Er setzte sich ans Steuer und beide fuhren zurück zum Revier. Während der Fahrt dahin schaute Semir immer wieder zu Tom rüber .Er wollte ihm so gerne Helfen, doch was sollte er nur tun. Sie hielten vor dem Revier und Semir stieg aus dem Wagen .Tom blieb noch einen Moment sitzen. Semir ging zur Beifahrertür und öffnete Sie. „ Soll ich dich lieber nach Hause fahren“ ,fragte Semir zu Tom. Tom schaute Semir an und schüttelte dann mit dem Kopf . Er stieg auch aus und beide gingen in das Revier. Als sie das Revier betraten, sah Andrea mit traurigen Augen zu Tom. Es tat ihr so leid, das Tom immer seine Freundinnen verlieren musste. Tom ging ohne ein Wort zu sagen und mit gesenkten Kopf in sein Büro. Er setzte sich auf seinen Stuhl und stützte die Ellenbogen auf den Schreibtisch und vergrub den Kopf in seine Hände.
Augenzwinkern
28.02.2007 14:51
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Semir blieb noch einen Moment bei Andrea. Die Chefin rief Semir zu sich ins Büro. Sie ging zu der Scheibe und sah, in das Büro von Tom und Semir .Tom sah wirklich nicht gut aus. „ Was gibt’s“, fragte Semir die Chefin und schloss die Tür hinter sich. . Anna sah Semir an und gab Ihm den Obduktionsbericht. Als Semir die Zeilen las, musste er mehrmals schlucken. Isabel wurde vor ihrem Tod auf mehrfach vergewaltigt und dann mit 10 Messerstichen ermordet. Semir legte den Bericht auf den Schreibtisch und sah die Chefin an . „ Wir müssen Tom das sagen“, meinte Semir. „ Würden Sie das tun“, fragte Anna ihn . Semir sah sie an und nickte dann. Er nahm den Obduktionsbericht und verlies das Büro der Chefin. Er schaute noch mal zu Tom und ging dann in ihr Büro. Tom schaute nicht mal hoch , als Semir das Büro betrat. „ Tom , ich habe hier den Obduktionsbericht von Isabel“. - „ Willst du ihn lesen“, fragte Semir mit etwas zögerlicher Stimme. Tom schaute Semir mit seinen
roten, verweinten Augen an und nahm dann den Bericht. Er las ihn und merkte wie ihm ein Schauer über den ganzen Körper lief. Semir sah seinen Freund mit besorgten Augen an und merkte, das jetzt auch die letzte Farbe aus Toms Gesicht verschwand. Tom legte den Bericht auf den Schreibtisch und ging zum Fenster. „ Semir, kannst du mich nach Hause bringen“, fragte Tom während er aus dem Fenster schaute. Semir nickte und brachte Tom zu seinen Wagen. Auf den Weg dahin sagte er noch kurz zu Andrea das Sie der Chefin bescheid geben sollte . Andrea nickte Ihm zu und sah den beiden traurig nach. Semir fuhr Tom zu seiner Wohnung und ging mit ihm nach oben. „ Soll ich noch mit reinkommen“, fragte Semir besorgt. „ Nein , ich möchte lieber alleine sein, danke Semir“, sagte Tom ,ging in seine Wohnung und schloss die Tür . Semir lies ihn ungerne allein, doch er verstand auch die Entscheidung. Er ging zu seinem Wagen und fuhr zurück zum Büro.
Augenzwinkern
01.03.2007 19:49
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Tom lehnte an der Tür und hörte Semirs Schritte im Treppenhaus. Er lies sich an der Tür runtergleiten und blieb mit angewinkeltem Beinen sitzen. Zu seiner Trauer waren jetzt noch Wut und Hass zugekommen. „ Ich finde das Schwein“, dachte Tom. Tom verbrachte eine sehr unruhige Nacht . Er konnte nicht schlafen und rannte in seiner Wohnung auf und ab. Er trank viel Kaffee und sah immer wieder zu Isabels Foto , was in dem Schrank stand. Draußen ging langsam die Sonne auf. Tom stand am Fenster und starrte raus. Wie oft hatte er schon so schöne Sonnenaufgänge mit Isabel erlebt. Er merkte wie seine Augen sich wieder mit Tränen füllten. Das Telefon klingelt . Tom ging nicht ran und starrte nur zum Sonnenaufgang. Semir war dran und sprach Tom aufs Band.
„ Hallo Tom, ich bin es“. – „ Ich bin auf den Weg zu dir und bringe frische Brötchen mit“. – „ Okay bis gleich“.
„ Ciao, Ciao“, sagte Semir . Tom ging zum Sofa und setzte sich hin. Er schaute sich das Bild von Isabel an. Er war sehr in seine Gedanken vertieft, als es an der Haustür klingelte. Er hörte Semirs Stimme an der Tür nach im rufen. Tom stand auf und ging dann zur Tür um sie zu öffnen.. Semir erschrak, als er Tom sah. Tom war Kreidebleich und die Wangen waren eingefallen. Unter seinen Augen waren dunkle Augenringe . Tom lächelte kurz als er Semir mit der Brötchentüte sah und ging dann wieder zum Sofa um sich zu setzten. Semir folgte ihm und legte die Brötchen auf den Tisch. „ Tom, hast du nicht geschlafen“ ,fragte Semir ihn. Tom schüttelte mit dem Kopf und schaute das Foto an. „ Semir machte einen Kaffee und sagte dann zu Tom : „ Tom, mach dich erst mal frisch und dann fahren wir zu Isabels Wohnung um nach Anhaltspunkten zu suchen“. Tom schaute Semir kurz an und sagte dann : „ Du hast recht Semir, hier fällt mir nur die Decke auf den Kopf und ich will das Schwein kriegen“. Er stand auf und ging ins Bad um sich zu duschen. Als Tom nach einer Weile mit frischen Sachen und rasiert wieder im Wohnzimmer erschien musste Semir grinsen. „ Siehst du Partner , so gefällst Du mir schon viel besser“ . Sie Frühstückten kurz, obwohl Tom kaum einen Happen runter bekam und gingen dann zu Semirs Wagen. Es kam Tom komisch vor , unter diesen Umständen noch mal in die Wohnung von Isabel zu fahren, aber irgendwo mussten sie ja mit der Suche nach dem Mörder beginnen. Semir hielt vor der Wohnung und machte den Motor aus. „ Alles klar Tom“ ,fragte er und schaute besorgt zu seinem Partner rüber. Tom nickte und sie stiegen aus dem Wagen. Als sie die Auffahrt hoch liefen hatte Tom immer wieder das Bild von Isabel in Ihrem roten engen Kleid in Erinnerung. Doch diesmal stand sie nicht an der Tür und wartete auf ihn . Tom holte den Schlüssel aus seiner Hosentasche und wollte gerade das Schloss aufschließen ,als sie merkten ,das die Tür aufgebrochen war. Semir schaute Tom an und zog seine Waffe
Augenzwinkern
02.03.2007 17:58
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Auch Tom zog seine Waffe und trat einmal mit seinem Fuß gegen die Tür. Die Tür flog nach innen auf und sie betraten das Haus. Sie nickten sich zu und Tom ging in die linke Richtung und Semir die Treppen nach oben. Semir war gerade oben angekommen als er einen Schuss hörte und einen dumpfen Schlag. Er rief nach Tom und rannte die Treppe runter . Semir lief mit hochgehaltener Waffe vorsichtig in Richtung Wohnzimmer und rief noch mal nach Tom. Tom antwortete nicht.
Semir ging ins Wohnzimmer und sah, das die Terrassentür geöffnet war. Er rannte zur Tür ,doch von Tom war keine Spur. Toms Waffe lag auf den Boden und Semir konnte Blutflecken auf dem Teppich erkennen. „ Verfluchte Scheiße“, dachte Semir und rief sofort die Engelhardt an um ihr davon zu berichten.
Die Chefin schickte sofort die Spurensicherung vorbei . Semir sah sich inzwischen im Garten nach Spuren um.

Als Tom wach wurde , merkte er, das er in einem Keller Gebäude auf einem Stuhl gefesselt war. Sein Kopf schmerzte stark und die Platzwunde blutete leicht. Plötzlich sah Tom einen Mann auf sich zukommen. Tom sah ihn noch etwas verschwommen , aber er konnte sehen, das der Mann eine Maske aufhatte. Der Mann sagte kein Wort . Er nahm Toms Arm und spritzte ihn eine Art Droge in die Vene. Tom versuchte sich zu wehren, doch das war Zwecklos. Tom merkte ,das ihm die Augenlider langsam zufielen. Seine Glieder wirkten schwer und er merkte, das er in einen Trance Zustand fiel.. Sein Kopf sackte zur Seite und Tom schlief ein. Der maskierte Mann beobachtete ihn eine ganze Weile und musste Grinsen als er Tom Kranich so hilflos sah.
Augenzwinkern
03.03.2007 14:22
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In der Zwischenzeit war auch die Spurensicherung eingetroffen und durchsuchten das ganze Haus. Semir hatte im Garten auch nichts Auffälliges gefunden. Er fuhr zurück zum Revier und machte sich Vorwürfe . Er hätte Tom in seinem Zustand nicht alleine lassen dürfen. Als Semir das Büro betrat, wurde er gleich von Andrea abgefangen. „ Semir, ich habe hier etwas über Isabels Vater rausgefunden“. – „ Er war ein Staranwalt und ist vor zwei Jahren bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben gekommen“., sagte Andrea. Semir stutzte und bat dann Andrea die Personen der letzten Fälle von Isabels Vater raus zufinden. Andrea machte sich sofort an die Arbeit. Semir ging in der Zwischenzeit zur Engelhardt ins Büro . Andrea kam dazu und berichtete, was
Sie rausgefunden hatte. Semir und die Chefin hörten gespannt zu. „ Hast du Adressen“?, fragte Semir sie.
Andrea gab ihm den Zettel mit dem Adressen und Semir machte sich sofort an die Arbeit und fuhr los.
Es war schon spät geworden und Semir hatte immer noch nichts brauchbares gefunden. Er fuhr erschöpft zur Zentrale zurück und berichtete Anna ,was er erreicht hat.

Tom wachte langsam wieder auf. Es drehte sich alles bei Ihm . Seine Glieder waren immer noch wie Blei.
Tom schaute sich, so gut es ging um . Er versuchte die Fesseln von seinen Händen zu lösen ,doch bei jedem Versuch schnitten die feinen Bänder der Fesseln in seine Handgelenke. Tom verzog das Gesicht als sich wieder ein Band in seine Haut schnitt. Tom hörte Schritte und sah den Mann auf sich zukommen. „ Was wollen sie von mir“, fragte Tom . Der Mann lachte laut und zog wieder eine Spritze mit dieser Droge auf. „ Du wirst sterben , Kranich, genau wie Isabel und ihr Vater“, sagte er und ging auf Tom zu. Tom lief es kalt den Rücken runter ,als er Isabels Namen hörte. Sofort spielten sich wieder die Bilder ab, wie Isabel tot auf dem Rastplatz lag. „ Du hast sie umgebracht ,du Schwein“, sagte Tom. Der Mann lachte wieder laut und gab Tom wieder eine Spritze. Diesmal war die Dosis höher und das merkte Tom auch sofort. Seine Augenlider wurden schwer und fielen ihm fast zu. Tom versuchte sich gegen die Wirkung der Droge zu wehren ,doch diese war stärker. Tom fiel wieder in den Trance Zustand.

Augenzwinkern
03.03.2007 19:56
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Zentrale wurde langsam leerer. Semir konnte nicht in Ruhe nach Hause fahren und so tun als wenn nichts wäre. Er setzte sich an seinen Schreibtisch und versuchte noch mal etwas über Isabels Vater rauszubekommen.
Andrea kam zu Ihm ins Büro und half Ihm dabei. Sie arbeiteten die ganze Nacht . Andrea war auf dem Schreibtisch eingeschlafen und auch Semir hatte Mühe seine Augen auf zu halten. Die Chefin war die erste ,die am nächsten Morgen in die Zentrale kam. Sie war ganz in schwarz gekleidet, denn heute war Isabels Beerdigung Sie sah ,das Andrea und Semir im Büro waren und ging zu Ihnen. Semir schaute hoch als er hörte das sich die Tür öffnete. „ Waren Sie die ganze Nacht hier“?, fragte sie . Semir nickte und ging einen Kaffee holen. „ Haben Sie was rausgefunden“?, fragte Sie. Semir kam zurück und sagte: „ Nein Chefin nichts“.
„ Fahren Sie erst mal nach Hause und ziehen sie sich was anderes an, oder wollen Sie so zu Isabels Beerdigung“, sagte Anna und ging in Ihr Büro. Semir und Andrea gingen zu BMW und Sie fuhren sich umziehen, denn in zwei Stunden sollte die Beerdigung statt finden.

Der maskierte Mann hatte Tom die Nacht über noch 3 Spritzen gegeben . Tom war noch nicht wieder aufgewacht. Der Mann band ihn los und schleifte Ihm über den Boden zu einen anderen Raum. Er musste sich beeilen, denn bis zur Beerdigung und Kranichs Abgang waren es nur noch zwei Stunden. Er zog Tom weiter in den Raum rein und hob ihn in einen leeren Sarg, der mitten im Raum stand. Er lachte als er Tom in den Sarg liegen sah und gab Ihm dann noch eine Spritze. Er rief seinen Kumpel an und bat Ihm den Sarg zum Westfriedhof zu bringen. Tom bekam von dem ganzen nichts mit.
Augenzwinkern
04.03.2007 14:16
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Semir hatte sich gerade umgezogen als sein Handy klingelte. „ Ja , Semir hier“. „ Chefin, gibt es was neues von Tom“, fragte Semir besorgt als er die Chefin am Anderen Ende hörte. „ Semir, Sie müssen sofort zur Gerichtsmedizin fahren , der Sarg mit Isabel ist gestohlen wurden“, sagte die Chefin aufgeregt. „ Was , das kann doch nicht angehen, wer macht den so was“ ,schrie Semir ins Handy ,schnappte seine Jacke und lief zum BMW.
Er fuhr so schnell er konnte zur Gerichtsmedizin und kam mit quietschenden Reifen vor dem Gebäude zum stehen. Er rannte rein und fuhr mit dem Fahrstuhl in den Keller. Als die Fahrstuhltür sich öffnete ,sah Semir wieder diese kalt wirkenden weisen Wände und es lief Ihm jedes Mal eine Gänsehaut über den Rücken wenn er diesen Ort betreten musste. Er ging den Gang entlang bis zur vorletzten Tür wo Hotte schon auf Ihn wartete. Die Gerichtsmedizinerin machte gerade eine Aussage und Semir fragte sie, ob sie irgend etwas ungewöhnliches Bemerkt hätte. Sie schüttelte mit dem Kopf und als Semir gerade den Raum verlassen wollte ,sagte Sie: „ Moment mal, heute morgen ist ein Mann mit Stiefelletten hier drin gewesen. – Ich hatte mich erst gewundert ,doch dann habe ich gar nicht weiter darauf geachtet“. Semir bedankte sich und stieg wieder in den Fahrstuhl ein.
Als er draußen war, atmete er erst mal tief durch und stieg dann in seinen Wagen. Er fuhr zum Revier. Die ganze Fahrt über überlegte er, warum jemand eine Leiche mit Sarg klaut. Er fuhr gerade vor dem Revier vor ,als er eine schlimme Ahnung hatte. „ Oh, mein Gott, der wird doch nicht Tom......“. Mit diesen Gedankengang lief er ins Revier und direkt ins Büro von der Chefin. Er erzählte ihr , was er für eine Ahnung hatte. Die Chefin schmunzelte und sagte dann zu Semir : „ Semir, Sie glauben doch nicht, das jemand Tom lebendig begraben will“. Sie hatte den Satz noch nicht ganz ausgesprochen , als sie zu Semir sagte: „ Los , lassen Sie uns so schnell wie möglich zum Westfriedhof fahren“. Beide rannten aus dem Büro. Die Chefin setzte das Blaulicht auf das Dach vom BMW und Sie fuhren so schnell sie konnten zum Friedhof.
Augenzwinkern
05.03.2007 20:28
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In der Zwischenzeit war der Komplize eingetroffen und beide trugen den Sarg mit Tom in den dunklen Wagen, den Sie zu vor geklaut hatten. Die beiden Männer schoben den Sarg ganz in den Wagen und schlossen dann die Tür. Sie fuhren zum Westfriedhof. Tom war immer noch in Trance und Bewusstlos.

Als Semir und die Chefin am Westfriedhof angekommen waren, hielten Sie vor dem großen Tor. Ein dunkler Leichenwagen kam um die Ecke gebogen. Es war der Wagen mit Tom . Als Richi ( der maskierte Mann ) und sein Komplize den BMW mit dem Blaulicht sahen , stoppten sie kurz. „ Und nun“? , fragte der Komplize Richi.
„ Lass uns abhauen, gib Gas“, sagte Richi . Der Mann drückte das Gas voll durch. Der Leichenwagen fuhr mit quietschenden Reifen los und hinterlies eine Staubwolke. Die Chefin und Semir hatten das mitbekommen und Semir sagte: „ Das ist unser Mann“. Sie stiegen in den Wagen und verfolgten den Leichenwagen. Der Sarg mit Tom, rutschte in jeder Kurve hin und her . Tom wurde langsam wach. Er fühlte sich noch sehr schwach. Er öffnete die Augen , doch es war um Ihn herum dunkel. Er nahm seine Hand und tastete mit den fingern an den Sargdeckel. Es fühlte sich an wie Seide. Tom erschrak, den er konnte sich denken wo drin er sich befand. Schweißperlen sammelten sich auf seiner Stirn und er konnte sein Herz schlagen hören. Der Sauerstoff wurde langsam weniger und das merkte auch Tom. Er versuchte nicht schnell zu atmen, doch das viel ihm in der Situation sehr schwer. Der Sarg wurde von einer Seite des Wagens zur anderen geschleudert. Der Fahrer bekam das auch mit, den bei jeder Kurve driftete der hintere Teil des Leichenwagens aus. Semir war jetzt dicht auf den Leichenwagen aufgefahren . Die Chefin hielt sich am Seitengriff der Tür fest. Bei dem rasanten Fahrstiel ihres Mitarbeiters war ihr nicht mehr wohl zumute. Der Leichenwagen bog auf eine Nebenstrasse ab. Semir folgte im mit quietschenden Reifen . „ Sie müssen schießen, schießen Sie auf die Reifen“, schrie Semir zu Anna rüber. Die Chefin nahm Ihre Waffe und versuchte auf den hinter Reifen zu schießen.
Augenzwinkern
06.03.2007 19:45
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

. Gerade als sie schießen wollte , fuhr Semir scharf um die nächste Kurve und die Kugel traf das Schloss von der Kofferraumtür des Leichenwagens. Sie fuhren Richtung Hochbrücke. Semir wurde es langsam zu bunt. Er nahm seine Waffe und zielte auf gerader Strecke auf die Reifen. Er schoss sein gesamtes Magazin leer. Zwei Kugeln trafen das rechte hinter Rad von dem Leichenwagen. Richi und sein Kollege merkten wie der Wagen ins schwanken kam. Richi versuchte den Wagen unter Kontrolle zu bekommen ,doch das gelang ihm nicht. Die Kofferraumtür war aufgesprungen. Der Sarg mit Tom fiel mit voller Wucht aus dem Wagen raus und landete mit einem lauten Krachen auf dem Teer.
Tom bekam den starken Aufprall zu spüren. Ein Stück gesplittertes Holz von der Sargwand hatte sich in seinen Oberschenkel gebohrt. Tom stöhnte kurz auf und merkte dann, das ihm schwarz vor den Augen wurde. Nicht nur der mangelte Sauerstoff, sondern auch der Schmerz führten dazu ,das Tom Ohnmächtig wurde.
Semir sah ,das der Sarg aus dem Wagen fiel und Anna schrie: „ Passen Sie auf Semir“. – „ Sie müssen ausweichen“. Semir riss das Steuer vom BMW rum und der Wagen kam mit zwei Umdrehungen kurz vor dem Sarg zum stehen. Semir atmete kurz tief aus und sprang dann aus dem Wagen.
Der Leichenwagen kam immer mehr ins Schleudern und schoss mit voller Wucht durch die Leitplanke . Als er im Wasser landete ,gab es ein lautes Platschen.
Semir rannte zum Sarg und rief nach Tom . Tom gab keine Antwort.
Augenzwinkern
07.03.2007 18:49
Manu
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Semir versuchte verzweifelt den Sarg zu öffnen was ihm aber nicht sofort gelang. Es dauerte eine weile und dann bekam er in endlich auf. Er erschrak ,als er Tom so leblos und blass in dem Sarg liegen sah. Er fühlte nach Toms Puls und konnte in noch schwach merken. „ Einen Krankenwagen, wir brauchen schnell einen Krankenwagen hier“, schrie Semir. Anna kam angelaufen und beruhigte Semir , in dem Sie ihm sagte, das Sie den Krankenwagen schon verständigt hätte. Semir kam es wie eine Ewigkeit vor, bis der RTW endlich eintraf. Tom wurde vorsichtig aus dem Sarg gehoben und sofort mit dem RTW ins Marien Hospital gebracht. Semir fuhr mit dem BMW hinterher. Im Krankenhaus waren in zwischen fast drei Stunden vergangen. Semir wartete verzweifelt auf einen Arzt , der im sagen konnte wie es Tom geht. Andrea , die in der Zwischenzeit dazu gekommen war , versuchte Semir zu beruhigen.
Ein Arzt kam aus der Intensivstation und konnte den beiden sagen, das es Tom den Umständen entsprechend gut geht. Semir atmete tief aus und war froh diese Nachricht zu bekommen.
In den folgenden Tagen ging es Tom körperlich zu nehmend besser, nur seelisch hatte er noch an dem Tod von Isabel zu knappern. Nach einer Woche konnte er entlassen werden. Als Semir auf den Parkplatz fuhr um Tom abzuholen ,kam Tom ihm schon humpelnd entgegen.. Er begrüßte Semir mit einem freundlichen „ Hallo“. Auf dem Weg zum Revier sagte Tom plötzlich: Semir, könnten wir noch kurz beim Westfriedhof vorbeifahren“. – „ Ich möchte mich noch von Isabel verabschieden“.
Semir sah Tom an und nickte im zu. Sie hielten vor dem Friedhof und Tom kaufte an einem Blumenstand eine weise Rose. Auf dem Weg zum Grab ,sagte keiner ein Wort . Semir blieb kurz vor dem Grab stehen und lies Tom die letzten Schritte allein gehen. Tom stand eine ganze Weile vor dem Grab. Er ging vorsichtig in die Hocke und legte die weise Rose auf den Erdhügel. Er flüsterte leise : „ Ich liebe dich Isabel und ich werde dich nie vergessen“. Bei diesen Worten liefen im Tränen über die Wangen. Er stand vorsichtig wieder auf und ging zu Semir rüber. Semir klopfte im auf die Schulter und beide fuhren zurück zum Revier.

The End

Augenzwinkern
08.03.2007 19:08
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Action & Crime » Allgemeines » Storys » Neue Story

Views heute: 3.660 | Views gestern: 4.518 | Views gesamt: 18.011.864

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH